Seitenleiste

Impressum

ROBERT MALMSTRÖM VERLAG


Die Titelseite


YES!Entity

Wie es begann
Das Prinzip
Die Wahrnehmungskette
Quellen

PROGRAM

Preise
Download

AUSWERTUNGEN

Übersicht


TECHNISCHE ÜBERSETZUNGEN

Preise und mehr


ALLGEMEIN

Datenschutzerklärung
Impressum
Kompetenzen


Nur technisch notwendige Cookies
© 2019 - 2022 Robert Malmström

Das YES!Entity Prinzip

Von Entität zum Ausdruck mit einer individuellen Wahrnehmung und einer kollektiven Wahrnehmung, die sich in der Definition überschneiden.


Einleitung

Das YES!Entity-Prinzip ist ein Arbeitsmodell für die effiziente Sammlung und Verbreitung von Wissen. Dies ist eine kurze Zusammenfassung des YES!Entity-Prinzips.

Man soll es nicht komplizierter machen als es ist!

Es spielt keine Rolle, welche Sprache wir sprechen. Wir erzählen was wir erlebt haben! Was Menschen über alle Sprachgrenzen hinweg gemeinsam haben, ist das, worüber wir erzählen, nämlich die Entitäten, d.h. "die Dinge in sich". Diese sind gleich, unabhängig von der Sprache! Man weiß entweder, um welche Entität es sich handelt, oder man hat einen Term gehört. Mithilfe der Software YES!Entity findet man alles, was man braucht.

Die Grenzen der Kommunikation

Wer die Erfahrung gemacht hat, mit Menschen zu kommunizieren, die eine Sprache sprechen, in der man nicht einmal einzelne Wörter hören und verstehen kann, weiß, wie schnell Zeichnungen, Skizzen und andere Hilfsmittel verwendet werden, um zu erklären, was man sagen möchte. Wenn wir keine gemeinsame Sprache haben, wird automatisch eine entitätsorientierte Kommunikation verwendet und keine ausdrucksorientierte. Wenn wir eine gemeinsame Sprache haben, uns aber nicht verstehen, stellen wir automatisch Fragen!

Was ist entitätsorientiert?

Wenn man nicht in Worten formuliert, sondern die Entität zeigt, zeichnet oder mimt.

Was ist eine Entität?

Einfach ausgedrückt, eine Entität ist etwas, das man definieren kann.

Was ist definieren?

Egal, wie man etwas erlebt, man versucht es zu verstehen. Um die eigenen Ressourcen zu schonen, grenzt man dieses „Etwas“ ab, an dem man interessiert ist, und betrachtet es mit voller Konzentration. Dieser Vorgang wird als definieren bezeichnet, und man hat bestenfalls eine Definition, die der Entität Form und Inhalt gibt. Im schlimmsten Fall hat man keine Definition und daher keine Entität. Im Klartext heißt es „Ich kann es nicht beschreiben und habe keine Ahnung, was es ist“. Was sich natürlich ändern kann. Man kann sich neues Wissen aneignen!

Was ist Wissen?

Wissen ist eine Sammlung gespeicherter Definitionen von Entitäten, die man auf die eine oder andere Weise zu erkennen gelernt hat. Die Fähigkeit, Wissen zu sammeln, ist ein Ergebnis der Evolution. Wir können wahrnehmen!

Individuelle Wahrnehmung

Was ist Wahrnehmung?

Unsere Sinne erhalten Reize aus der Umwelt. Reize, die so kodiert werden, dass man sichtbares Licht "sehen", hörbare Druckänderungen "hören", den Geschmack "schmecken" und den Geruch chemischer Substanzen "riechen" kann. Wenn dies mit der Fähigkeit kombiniert wird, sich an vergangene Eindrücke zu erinnern und mit aktuellen Eindrücken zu vergleichen, hat man ein automatisches System, mit dem man Wissen sammeln kann.

Individuelle Definition

Während der individuellen Wahrnehmung ist es leicht, sich ablenken zu lassen oder etwas falsch zu verstehen. Hier helfen Hilfsmittel wie feste Routinen oder Regeln, um eine möglichst klare Definition zu erhalten.

Referenzrahmen

Um offensichtliche Widersprüche oder Paradoxien zu vermeiden, ist es wichtig, die Art der Informationen zu kennen, die zur Definition einer Entität verwendet werden. Das YES!Entity-Prinzip verwendet Referenzrahmen. Einige mögliche Referenzrahmen sind z.B. subjektiv, objektiv, kollektiv und definitiv.

Wo liegen die Grenzen der Definition?

Der Schwerpunkt liegt auf "Aufmerksamkeit" und "Auswählen"!
Sie wählen eine Entität A. Diese Entität wird durch die Bestimmungen B, C und D abgegrenzt. Die Bestimmungen sind somit Teil der Entität, die sich innerhalb der Grenze befindet, die die Entität von der von Ihnen nicht ausgewählten "Umgebung" trennt!

Kollektive Wahrnehmung

Wenn eine objektive Definition veröffentlicht werden soll, wird empfohlen, diese durch Teamarbeit zu erstellen und zu überprüfen. Selbst als Team kann man von Kultur, Religion oder Philosophie beeinflusst werden. Es ist sehr wichtig, eigene Meinungen zu haben, aber auch zu lernen, die Denkweise anderer zu respektieren und von ihnen zu lernen. Niemand ist perfekt. Niemand weiß alles!

Kollektive Definition

Da Definitionen einfach oder komplex sein können, muss der Ansatz flexibel gehalten werden. Mit YES!Entity können alle Hintergrundmaterialien, wie Dokumente, Links, Videos, Audiodateien usw den Teammitgliedern zur Verfügung gestellt werden.

Ausdrücke

Nach der kollektiven Definition werden die Informationen verbreitet. In diesem Zusammenhang benötigt man so viel konstruktive Kritik wie nur möglich, denn oft ist es so, dass die unmöglichsten Wortkonstruktionen verwendet werden, während die weisesten und "besten" Ausdrücke in Vergessenheit geraten können. Bei der Wahl des Ausdrucks bestimmt der Zeitgeist. Mit YES!Entity ist alles möglich! :-)

Qualitätssicherung

Neue oder geänderte Definitionen oder Ausdrücke werden an unabhängige Experten / Interessenten gesendet. Sobald alle damit einverstanden sind, können die Definition und der Ausdruck veröffentlicht werden.

Veröffentlichungen

Eine mit YES!Entity erstellte Definition ist ein dynamisches Wissen, das von allen anderen Definitionen und Kenntnissen lebt, die von YES!Entity gespeichert und erstellt werden. Alle Veröffentlichungen erfolgen somit in Form von Datensätzen in Datenbanken, die von YES!Entity verwaltet werden.

de/princip.txt · Zuletzt geändert: 2022/01/17 10:31 (Externe Bearbeitung)

Seiten-Werkzeuge